Infoabend++

Viele BesucherInnen

 

Zum Informationsabend am 30.11.2017 kamen auch diesmal wieder zahlreiche Jugendliche und ihre Eltern. Übersichtstafeln, Broschüren und Flyer über die Schulformen gaben einen ersten Eindruck von der Schule, alle Fachbereichsleiter standen für weiterführende Gespräche zur Verfügung und individuelle Beratungen sorgten für eine umfassende Information. Wer nicht kommen konnte, kann gerne in den nächsten Tagen das Sekretariat für weitere Informationen kontaktieren. Wir freuen uns über Ihre Anfrage. Nachfolgend Impressionen.

 

 

Zahlreiche SchülerInnen aus ganz unterschiedlichen Schulformen und Jahrgängen nutzten den Infoabend, um einen Überblick über ihre weiteren Optionen an der Feldbergschule zu erhalten.
Die Informationswände fassten die wichtigsten Daten zusammen, unter anderem Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Ausbildung, Abschlussqualifikation usw. Zahlreiche BesucherInnen nutzten mit der Fotofunktion ihres Handys die Möglichkeit, die Grafiken und Tabellen zu speichern.
Der Fachbereichsleiter für die Fachoberschule, Jan Kaiser, erklärte alle Besonderheiten dieser Schulform, z.B. wie man ein Jahrespraktikum bekommt oder auch welche Themen neu in den Lehrplan aufgenommen werden. Die Fachoberschule ist mit abgeschlossener Ausbildung in einem Jahr zu schaffen (Form B) oder in zwei Jahren (Klasse 11: Praktikum/ Schule, Klasse 12: Vollzeitschule). Man kann zwischen Wirtschaft und Wirtschaftsinformatik als Schwerpunkt wählen.
Fachlehrer Heiko Rohde erläuterte, welche Themen in den Wirtschaftsfächern auf die neuen SchülerInnen an der Feldbergschule zukommen und wie sich der bilinguale Wirtschaftsunterricht im Beruflichen Gymnasium gestaltet.
Die Schulformleiterin für das Berufliche Gymnasium, Sabine Eckhardt, war den ganzen Abend umringt von zahlreichen SchülerInnen und Eltern, die sich für das klassische dreijährige Abitur interessierten, das an der Feldbergschule mit dem Schwerpunktfach Wirtschaft nach den Richtlinien des Landeszentralabiturs abgelegt werden kann.
Fachlehrerin Ute Strasser berichtete über den bilingualen Wirtschaftsunterricht und erläuterte, welche Vorteile die bilinguale Ausrichtung (Englisch) im späteren Studium und Beruf haben kann.
Der Abteilungsleiter für den Berufsschulzweig an der Feldbergschule, Frank Müller, informierte über alle Schulformen, die parallel zu einer Ausbildung besucht werden. Diese wird häufig in Berufen der Verwaltung, Versicherung und Finanzen absolviert.
In Einzelgesprächen konnte auf die individuellen Fragen der BesucherInnen eingegangen werden. Die AbteilungsleiterInnen und Lehrkräfte nahmen sich gerne dafür die Zeit.
Auch für das leibliche Wohl war gesorgt: Zwei VertreterInnen des Abikomitees zauberten frische Waffeln im Foyer, die herrlich dufteten und noch besser schmeckten. Die runden Leckerbissen fanden schnell reißenden Absatz. Der Erlös geht in die Finanzierung des Abiballs. Links drei junge BesucherInnen, die sich über das köstliche Angebot freuten.
Die BesucherInnen erhielten auch einen Einblick in die extracurricularen Aktivitäten der Schule: Die Bilder des aktuellen Fotowettbewerbs wurden präsentiert. Die BetrachterInnen waren beeindruckt von einigen Motiven und zollten den Werken anerkennende Zustimmung.
Zahlreiche Flyer und Broschüren zu allen Schulformen lagen zum Mitnehmen aus. Diese können auch während der Bürozeiten im Sekretariat abgeholt werden. Wer nicht persönlich vorbeischauen kann, sollte sich per eMail oder telefonisch an das Sekretariat der Schule wenden.

 

 

Falls Sie uns noch näher kennen lernen möchten: Der Tag der offenen Tür findet am 27. Januar 2018 in der Hauptstelle der Feldbergschule, Oberhöchstadter Straße 20 von 10-14 Uhr statt. Wir freuen uns darauf, Sie (wieder) zu sehen. Bis dahin!