Ergebnis Spendenlauf

Spendenübergabe

 

Der Spendenlauf der Feldbergschule im Sommer war sehr erfolgreich, vielen herzlichen Dank an alle Spender! Insgesamt konnte ein Gesamtbetrag von 2.500,– € erzielt werden. An den Förderverein der Feldbergschule gingen 1250,– €, die Familienflüchtlingshilfe des Oberurseler Vereins Windrose e.V. erhielt 1.100,– €, der Verein zur Hunderettung bekam 150,– €. Am Donnerstag, den 14. Dezember besuchten zwei Mitglieder des Vereins Windrose e.V. die Feldbergschule.

 

Die Spendenübergabe fand im Rahmen des Politik- und Wirtschaftsunterrichts der 12 FO 4 unter der Leitung von PW-Lehrer Christian Frenzel, statt. Seine Klasse hatte maßgeblich zu diesem tollen Spendenbetrag beigesteuert; der beste Läufer der Klasse konnte mit 12 gelaufenen Runden eine beachtliche Summe erzielen.

 

Die Klasse lud den Vertreter des Vereins Windrose, Sozialarbeiter Harald Schuster ein, damit er etwas von seiner Arbeit bei der Flüchtlingshilfe in Oberursel erzählen kann. Ergänzt wurden seine Schilderungen durch die Berichte von Sabine Lecher, die ehrenamtlich im Verein tätig ist.

 

Der Kontakt zwischen dem Verein Windrose e. V. und der Feldbergschule Oberursel kam durch die Schülerinnen und Schüler dieses Kurses zustande. Denn im Rahmen ihres Lehrplan-Themas “Flucht, Migration und Integrationsbedingungen” stießen die Schülerinnen und Schüler auf den Verein als kommunalen Akteur auf diesem Gebiet.

 

 

Die Klasse analysierte die Ziele und Maßnahmen des Vereins und bewertete dessen Arbeit als besonders wertvoll, da “Windrose e.V.” insbesondere minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen dabei hilft, in Oberursel “anzukommen”. Der gemeinnützige Verein leistet damit wichtige Integrationsarbeit, von welcher nicht nur die Flüchtlinge selbst, sondern die gesamte Region profitiert, so das Urteil der Klasse. Schnell wurde deutlich, dass der bereits 1976 in Oberursel gegründete Verein, der sich alle Aspekte rund um die Integration auf die Fahnen geschrieben hat, mit den Spendengeldern unterstützt werden sollte.

 

 

Die lebendigen Schilderungen von Harald Schuster und Sabine Lechner bestätigten die SchülerInnen in ihrer Auswahl. Das Thema war ernst, die Übergabe erfreute jedoch alle Teilnehmer, wurde hier doch kurz vor Weihnachten Gutes getan.