Austauschschüler im Hessenpark

Abschlussbericht

 

Die amerikanischen AustauschschülerInnen sind mittlerweile wieder abgereist, doch zahlreiche schöne Momente bleiben noch lange im Gedächtnis. Den Austausch mit der Cary Academy organisierten die Englischlehrerinnen der Feldbergschule, Claudia Griesing und Mehtap Aslan. Lesen Sie hier die Zusammenfassung der Begegnung von Mehtap Aslan.

 

Ein Sprichwort besagt, dass alle schönen Dinge meist dann enden, wenn es am schönsten ist. Dies trifft auch auf das Programm mit den 15 amerikanischen Austauschschülerinnen und -schüler zu, die vom 01. bis zum 13. Juni 2018 zu Besuch an der Feldbergschule in Oberursel waren. Dem Besuch waren monatelangen Vorbereitungen der Englischlehrerinnen aus Oberursel, als auch der Deutschlehrerinnen der Cary Academy, Wendy Burgbacher und Martina Greene, vorausgegangen. Sie haben sich gelohnt, denn der Austausch auf beiden Seiten war auch dieses Jahr ein voller Erfolg und hinterlässt viele positive Erinnerungen.

 

Bevor die amerikanischen Austauschschüler nach Oberursel kamen, führten Frau Burgbacher und Frau Greene ein dreitägiges Kulturprogramm durch Berlin durch. Voller Vorfreude trafen die Jugendlichen am verlängerten Wochenende nach Fronleichnam dann endlich auf ihre Gastfamilien und konnten es kaum abwarten, Zeit mit diesen zu verbringen. Die Aktivitäten in den Familien waren vielfältig und die Schüler hatten viel Zeit, sich fleißig auf Deutsch zu unterhalten sowie zahlreiche neue Eindrücke zu sammeln.

 

Am ersten Schultag wurden die amerikanischen Gäste von den gastgebenden Lehrerinnen und Schulleiter Peter Selesnew ganz herzlich begrüßt und es folgten daraufhin eine allgemeine Orientierung sowie ein Rundgang durch die Schule, ehe sie sich in die Klassen ihrer Gastschüler begaben. Zusätzlich zu der Teilnahme am Schulunterricht in verschiedenen Fächern (die Schüler der Cary Academy lernen seit 5 Jahren durchgehend Deutsch), boten wir an der Feldbergschule zwei unterschiedliche Workshops an.

 

Christian Frenzel konnte das Interesse der amerikanischen Gäste mit einem Vortrag zum Rhein-Main-Gebiet und einer anschließenden Diskussion zum Thema “Nachhaltigkeit” wecken, während Anke Stubig und Alexandra Huber in einem Theaterworkshop die kreative Seite der Schülerinnen und Schüler förderten, indem sie sie in Akteure verwandelten. Mit diesen zwei Lehrerinnen zu arbeiten war zudem ein besonderes Erlebnis, da alle 32 AustauschschülerInnen ein paar Tage zuvor sich das Schultheaterstück „Die Welle“ unter der Regie von A. Huber und A. Stubig ansehen konnten.

 

Außer der Erkundung der Stadt Bad Homburg, Frankfurt und der Goethe Universität, wurde das Programm auch durch zwei Tagesausflüge bereichert. Die erste Exkursion beinhaltete einen Besuch der Stadt Mainz, wo sich die Schülerinnen und Schüler auf Informationssuche zu Gutenberg machten sowie die wunderschöne Altstadt erkundeten.

 

Was wäre aber ein Besuch in Hessen ohne einen Besuch im Hessenpark? Unter Berücksichtigung dieser Frage ging es an einem anderen Tag in den Hessenpark, welcher die Jugendlichen so begeisterte, dass dieser Programmpunkt auch im nächsten Austausch integriert werden soll. Im Hessenpark erfuhren sowohl die amerikanischen als auch die deutschen Schülerinnen und Schüler, wie es sich im Hessen vergangener Jahrhunderte lebte, und schnupperten in die Arbeit eines Färbers, eines Webers sowie eines Korbflechters hinein. Die selbst hergestellten Produkte durften sie natürlich behalten, die manche sogar ihren Eltern als Souvenir schenken wollten.

Einen schönen Abschluss fand der Austausch mit seiner Abschiedsfeier auf der Saalburg. Die Schülerinnen, deren Gastfamilien und alle involvierten Lehrerinnen aßen gemeinsam zu Abend, unterhielten sich und tauschten sich gemütlich und fröhlich aus, ehe der Austausch zu Ende gehen sollte.

 

Das, was vom Austausch dieses Jahr übrig blieb, sind viele fröhliche Gesichter sowie zahlreiche tolle Erfahrungen, die die Schülerinnen und Schüler gemacht haben. Für uns Englischlehrerinnen an der Feldbergschule ist es am schönsten zu sehen, dass die Schülerinnen und Schüler unserer beider Schulen eine tolle Zeit hatten und den Kontakt noch über den Austausch hinaus halten möchten.

 

Bericht: Mehtap Aslan